Welches Autoradio passt in mein Auto?

Welches Autoradio passt in mein Auto?

Pin It

Ein Autoradio gehört in jedes Fahrzeug, damit wir auf Reisen mit Musik unterhalten werden. Im einfachsten Fall können wir damit nur Radiosignale empfangen, gehobene Autoradios ermöglichen dagegen das Abspielen von CD, USB, Mp3-Dateien und vieles mehr. Deshalb geht es in diesem Ratgeber darum, was Autoradios alles können, damit jeder Leser im Anschluss für sich entscheiden kann, welches Autoradio zu ihm passt. Ob dieses Radio dann von Sony, Alpine oder Auna kommt, ist wiederum eine andere Frage.

Von DIN-Normen und Grundfunktionen

Eine der entscheidendsten Fragen beim Kauf des Autoradios besteht darin, wie es aufgebaut ist? Es gibt nämlich DIN-Radios und „Doppel-DIN-Radios“. Die herkömmliche DIN gilt für die meisten Schächte in Fahrzeugen. Sie können manchmal etwas abweichen, aber dieser Zwischenraum kann vom Mechaniker üblicher Weise noch gefüllt werden. (Stichwort: Einbaurahmen) Doppel-DIN-Radios sind dagegen exakt doppelt so groß wie die einfache Norm. Dementsprechend bieten sie mehr Platz für Funktionen und vor allem ein größeres Display, was vielen Anwendern sehr wichtig ist. Darüber hinaus kann es aber auch noch Sonderanfertigung geben, welche speziell für einige Automodelle entwickelt wurden und auch nicht immer mit Hilfe eines Einbaurahmens angepasst werden können.

Kommen wir nun zu den Grundfunktionen die ein Autoradio besitzen kann, aber nicht muss. Viele Features sind schon zum Standard geworden, wie bspw. die Traffic Programmierung (TP), die den Besitzer immer informiert, wenn gerade der Verkehrsfunk auf dem gewählten Sender läuft. Dazu gehört auch meistens das Traffic Announcement, wodurch die Lautstärke zu Beginn der Verkehrsfunkübertragung erhöht wird, um mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen. Hier die Grundfunktionen auf einen Blick:

  • TP = Traffic Programmierung
  • TA = Traffic Announcement
  • EON = Enhanced Other Networks
  • RT = Radio Text
  • PTY = Programme Type
  • TMC = Traffic Message Channel

Diese Grundfunktionen werden oft unter dem Oberbegriff “Radiodatensystem”, kurz RDS, zusammengefasst.

Anschlüsse & Datenverbindungen

Nahezu jeder Anwender möchte in seinem Autoradio auch einen CD-Player haben, weshalb wir darauf nicht weiter eingehen werden. Doch wie sieht es mit einem USB-Anschluss aus? Er schafft zusätzliche Optionen, um MP3-Player oder einen USB-Stick mit dem Autoradio zu verbinden. Diese fassen mehr Daten, also Tracks, sodass die klassische CD fast schon durch sie abgelöst wurde.

Dann wären da noch die Datenverbindungen, allen voran Bluetooth. Sollte dein Autoradio diese Technologie besitzen, damit du eine Freisprecheinrichtung mit deinem Smartphone schalten kannst? Bluetooth wäre auch noch eine Option um Musikdateien von deinem Handy abzuspielen.

Display & Leistung

Zum Abschluss kommen wir noch auf die optischen bzw. hörbaren Unterschiede zu sprechen. Alte Autoradios haben kein Display und da sie nur Kassetten abspielen können, brauchen sie dieses auch nicht. Das typische DIN-Radio hat dagegen ein einzeiliges Anzeigefeld, um damit bspw. den Radiosender oder den aktuellen Track der CD abzubilden. Die Farbe der Displaybeleuchtung spielt bei Nacht eine Rolle, da sie möglichst zur restlichen Beleuchtung passen sollte. Doppel-DIN-Autoradios bieten Platz für größere Displays. Manche besitzen sogar ein Display das herausfährt und sich dann aufklappt. (oft zur Navigation einsetzbar) Ein Touchscreen ist auch eine schöne Sache aber nicht zwingend notwendig.

Bei der Leistung ist die Angabe nach der DIN 45324 entscheidend und nicht die bloße maximale Leistung in Watt. Darauf bitte achten, um sich nicht täuschen zu lassen.


Bildnachweis: © morguefile.com – dee

Pin It

Über 

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.